Aufrufe
vor 2 Monaten

Mitteldeutsche Wirtschaft Ausgabe 01/2021

  • Text
  • Wirtschaft
  • Handelskammer
  • Unternehmen
  • Mitteldeutsche
  • Wirtschaftsmagazin
  • Dezember
  • Halle
  • Vollversammlung
  • Homeoffice
  • Brockmeier
  • Miwi

Der traditionelle

Der traditionelle Ludwig-Wucherer-Saal blieb dieses Mal leer: Die IHK-Vollversammlung fand am 2. Dezember 2020 rein virtuell statt. VOLLVERSAMMLUNG Leitplanken für die Digitalisierung Coronabedingt fand die Dezember-Sitzung der IHK-Vollversammlung rein virtuell statt. Über eine Abstimmungssoftware ließen sich alle wichtigen Beschlüsse rechtssicher online fassen – unter anderem der Beschluss zur Digitalisierungsstrategie und zum Finanzrahmen der IHK. Wie in vielen Unternehmen hat die Corona- Krise auch in der IHK einen Digitalisierungsschub ausgelöst. So verfolgt die IHK das Ziel, ihre Aufgaben und Leistungen im Interesse der Mitglieder und Kunden verstärkt digital anzubieten und insbesondere bei der Kommunikation und der Zusammenarbeit digitale Werkzeuge einzusetzen. Das beschleunigt und verschlankt die Abläufe und steigert die Qualität der Leistungen. Die Vollversammlung hat mit dem Beschluss der Digitalisierungsstrategie strategische Leitplanken für diesen Transformationsprozess festgelegt: Rechtliche Anforderungen sollen erfüllt, Kundenbedürfnisse bedient, Leistungen der IHK verbessert, Arbeitsprozesse sowie Arbeitsbedingungen optimiert werden. Die Digitalisierungsstrategie der IHK ist zu finden unter www.halle.ihk.de, Nr. 4979802 20 MITTELDEUTSCHE WIRTSCHAFT DAS WIRTSCHAFTSMAGAZIN DER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER HALLE-DESSAU 01/2021

WIRTSCHAFT & ENGAGEMENT Finanzrahmen festgelegt, Beitragsstabilität gesichert Weitere Schwerpunktthemen der Vollversammlungssitzung waren die IHK-Finanzen des ausgehenden Jahres, der Wirtschaftsplan für das Jahr 2021 sowie die Mittelfristplanung unter Berücksichtigung der Corona- Krise. Die Finanzierung der IHK-Arbeit erfolgt im Wesentlichen durch Mitgliedsbeiträge. Diese wiederum berechnen sich aus dem zuletzt festgestellten Gewerbeertrag beziehungsweise Gewinn aus Gewerbebetrieb und entsprechenden Vorauszahlungen. Da sich die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Ertragskraft der IHK-Mitgliedsunternehmen derzeit nur schwer prognostizieren lassen, geht die IHK bei der Aufstellung des Wirtschaftsplans anhand der Gewerbesteuerschätzung des Bundes und der Länder von weiteren Ertragsausfällen aus. Im Vergleich zum Wirtschaftsplan des Vorjahres ist 2021 mit einem um gut 940 Tausend Euro verschlechterten Ergebnis zu rechnen. Haushaltsdisziplin und Eigenkapital Um dies zu kompensieren, hat die IHK neben strikter Haushaltsdisziplin auf das vorhandene Eigenkapital, insbesondere zur Finanzierung bereits laufender Projekte zurückgegriffen. So ließen sich der Haushalt in vollem Umfang ausgleichen und Investitionen auch im Interesse der regionalen Wirtschaft fortführen. Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Thomas Brockmeier legte darüber hinaus dar, dass die Finanzierung der grundlegenden IHK-Aktivitäten auch mittelfristig unter Zugrund legung der Daten aus der Steuerschätzung ohne Beitragserhöhungen gesichert erschei ne. Zur aktuellen Entwicklung werde er regel mäßig berichten. Die Mitglieder der Vollversammlung begrüßten zudem, dass die IHK vorübergehend bestimmte Zahlungserleichterungen eingeführt hat. So ist im Jahr 2020 jedes beitragspflichtige Mitgliedsunternehmen grundsätzlich nur einmal zum IHK-Beitrag veranlagt worden. Die Möglichkeiten, diesen herabzusetzen beziehungsweise die Zahlungsfrist zu verlängern, wurden gleichzeitig erweitert. Angesichts der andauernden Krise sollen diese Erleichterungen auch im Jahr 2021 gelten. IHK Halle-Dessau Leiterin Büro Präsident und Hauptgeschäftsführer Cordula Henke Tel. 0345 2126-245 chenke@halle.ihk.de Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) trauert um Dr. Werner Hannemann Mit Herrn Dr. Werner Hannemann verliert die Wirtschaft in Mitteldeutschland eine unermüdliche, optimistische und zielstrebige Unternehmerpersönlichkeit. Von 1992 bis ins Jahr 2008 engagierte er sich ehrenamtlich in der IHK-Vollversammlung und vertrat von 1996 bis 2008 als Vizepräsident die Interessen der heimischen Unternehmerschaft. Herr Dr. Hannemann hat die IHK nicht nur fachlich geprägt, sondern auch menschlich bereichert. Wir werden sein Andenken in Ehren halten. Der Familie gilt unsere tief empfundene Anteilnahme. Präsident Prof. Dr. Steffen Keitel Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Thomas Brockmeier MITTELDEUTSCHE WIRTSCHAFT DAS WIRTSCHAFTSMAGAZIN DER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER HALLE-DESSAU 01/2021 21

ImpressumHaftungDatenschutzAGB


© Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau